Hoch- und höchstfeste Stahlsorten aus Salzgitter: Bau der neuen Feuerverzinkung 3

14.07.2021 | Artikel der Salzgitter Flachstahl GmbH


Im Juni 2019 begann die Salzgitter Flachstahl der Bau der „Feuerverzinkung 3“ am Standort Salzgitter, eine der größten Einzelinvestitionen der vergangenen zehn Jahre. Projektpartner als Anlagenbauer ist die SMS Group aus Düsseldorf. Die Fundamente haben Kümper+Schwarze und Max Kroker, die Prozesshalle hat Donges SteelTec gebaut.

Mit 500.000 Tonnen Jahreskapazität ergänzt die neue Produktionsanlage die beiden bereits vorhandenen Feuerverzinkungen der Salzgitter Flachstahl. Die neue Anlage wird feuerverzinkte Bleche mit Dicken zwischen 0,7 und 2,5 Millimetern bei Breiten zwischen 900 und 1.700 Millimetern erzeugen. 

Nachdem der Bau der Prozesshalle und der Schalthäuser weit vorangeschritten ist, hat die Firma SMS Anfang Juni mit dem Aufbau der eigentlichen Anlage begonnen. Etliche Anlagenteile z. B. Teile des Ofens, der Bandspeicher und Motorenteile wurden bereits in Salzgitter angeliefert. Als erste Teile wurden die Tanks für die Vorreinigung (Reiniger und Natronlauge) montiert.

Der Betriebsstart der Feuerverzinkung 3 wird im Jahr 2022 erfolgen. Es sollen dann höchstfeste Stahlgüten für Anwendungen in Karosserie und Fahrwerk produziert werden, die eine wichtige Rolle für den automobilen Leichtbau und bei der Fahrzeugsicherheit spielen.

Die Neuerungen der Anlage sind vorzugsweise bei den technologisch relevanten Aggregaten im Ofenbereich zu finden. Das Werkstoffspektrum wird von höchstfesten Dualphasenstählen über Complexphasenstähle bis hin zu Stählen der 3. Generation AHSS (Advanced High Strength Steel) reichen. Die Konfiguration der Gesamtanlage bietet zugleich die baulichen und technischen Voraussetzungen, weitere innovative Werkstoffkonzepte zu realisieren.