Neues Dach für den neuen Koksgasbehälter

21.07.2021 | Artikel der Salzgitter Flachstahl GmbH


Auf dem Gelände der Salzgitter Flachstahl wird derzeit ein neuer Koksgasbehälter, ein sogenannter „Glockengasbehälter“, als Ersatz für den alten Behälter erstellt.

Der Koksgasbehälter dient als Koksgasspeicher, der gleichzeitig für einen definierten Gasdruck sorgt. Bei diesem Behältertyp „schwimmt“ eine Glocke geführt in einem Wasserbecken. Das Gas wird von unten durch das Wasserbecken mit einem Rohr in die Glocke eingespeist und auch entnommen. Bei der Bauweise des Herstellers Leffer wurde zuerst das Wasserbecken gebaut und anschließend in dem Becken der Mantel der Glocke. Nebenan wurde gleichzeitig das Dach der Glocke gebaut.

Am 14. Juli 2021 wurde mit einem Autokran das neben dem Wasserbecken liegende Dach auf den unteren Teil der Glocke gehoben.

Der Stahl-/ Behälterbau wird mit der Montage des Führungsgerüsts für die Glocke oberhalb des Wasserbeckens komplettiert. Anschließend montiert der Lieferant die Elektro- und Steuerungstechnik, sowie die Kleinleitungen. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich zur Jahreswende.

Durch den Betrieb des Koksgasbehälters wird der Unterschied zwischen Koksgaserzeugung und -verbrauch weitestgehend ausgeglichen. Überschüssiges Gas aus dem Produktionsbetrieb kann so für die spätere Nutzung verwahrt und dann bei Bedarf wieder zugeführt werden. Das spart Energie. Ohne Koksgasbehälter müsste der erzeugte Koksgasüberschuss kontinuierlich abgefackelt werden. Der Koksgasbehälter ist ein weiteres Beispiel dafür, wie im gesamten Produktionsprozess die entstehende Energie so effizient wie nur möglich genutzt wird, um unnötige Ressourcenverschwendung zu vermeiden.