Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

 /  /  /  /  / Laserschneidgüte Salzgitter 240

Laserschneidgüte Salzgitter 240

Verwendung

Die Werkssondergüte Salzgitter 240 ist neben hervorragender Kaltumformbarkeit besonders durch ihre Eignung zum Laser und Plasmaschneiden gekennzeichnet. Der Verarbeiter dieses Stahls muss sich davon überzeugen, dass seine Berechnungs-, Konstruktions- und Verarbeitungsverfahren werkstoffgerecht sind. Die angewendete Umformtechnik muss sich für den vorgesehenen Verwendungszweck eignen und dem Stand der Technik entsprechen. Sie ist von grundlegender Bedeutung für das Verarbeitungsverhalten dieses Stahles.

Lieferform

Der Stahl wird als Warmband sowie als Fein- und Grobblech in Nenndicken von 1,5 bis 15 mm in Breiten gemäß dem Salzgitter Flachstahl-Lieferprogramm erzeugt.

Erschmelzungsart

Salzgitter 240 wird im Sauerstoffaufblasverfahren als Feinkornstahl erschmolzen.

Chemische Zusammensetzung in Gewichtsprozent [%] (Schmelzenanalyse)

Sorte C Si Mn P S Altotal
max. max. max. max. max. min.
Salzgitter 240 0,12 0,03 0,90 0,020 0,015 0,02

Mechanische Eigenschaften

Sorte Obere Streckgrenze ReH 1) Zugfestigkeit Rm1) Bruchdehnung1) A5/A80 Faltversuch2) 180°
MPa MPa % BD3)/mm%
Salzgitter 240 240 - 320 360 - 440 ≥ 30 / ≥ 24 0

Kaltumformbarkeit

Dieser perlitarme Stahl lässt sich durch Biegen, Bördeln, Kaltflanschen und Abkanten in Längs- und Querrichtung hervorragend kaltumformen.

Schweißen

Der Stahl ist bei Beachtung der allgemeinen Regeln der Technik nach allen elektrischen Verfahren sowohl von Hand als auch maschinell schweißbar. In der Wärmeeinflußzone treten keine wesentlichen Aufhärtungen auf. Unter üblichen Schweißbedingungen und bis zu Werkstücktemperaturen von +5 °C ist ein Vorwärmen des Stahls nicht erforderlich.
Unterhalb +5 °C wird ein Vorwärmen auf ca. 150 °C empfohlen. Als Schweißzusatzstoffe sind entsprechend zugelassene Schweißdrähte bzw. Elektroden zu verwenden.

Darüber hinaus sind die ausführlichen Angaben im Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 088 sinngemäß zu beachten.

Thermische Trennverfahren

Dieser Stahl ist für alle thermischen Trennverfahren hervorragend geeignet. Insbesondere wurde er für das Schneiden mittels Plasma- bzw. Laserstrahl entwickelt. Sachgerechte Anwendung dieser Verfahren vorausgesetzt, ist eine praktisch gratfreie Materialtrennung erzielbar.

Ausführung

ungebeizt ungebeizt gebeizt gebeizt
unbesäumt besäumt unbesäumt besäumt
ungeölt oder geölt ungeölt oder geölt
© Salzgitter Flachstahl GmbH
Back to top.